ausstellung1_250Ausstellung zum Neujahrsempfang

Günter Rückert „So gesehen"

Erwitte, 15. Januar 2010 In der Ausstellung „So gesehen" anlässlich des Neujahrsempfangs von Zonta Lippstadt zeigte der Dortmunder Künstler Günter Rückert neue Arbeiten aus den letzten 3 Jahren. Eine Ausstellung wie ein Atelierbesuch, spannend und lebendig.

 

Die Ausstellung offenbarte die erstaunliche Vielfalt des Künstlers Günter Rückert, seinen Blick auf seine Umgebung, auf Menschen, Tiere, Landschaften, Freunde, Feinde.

Der Zusammenhang zwischen Sprache und Bildern in den Werken wurde schon beim ersten Gang durch die Ausstellung deutlich. Dabei sind die Bildtitel seiner Arbeiten nicht immer ganz ernst zu nehmen. Rückert sucht bewusst nach widersprüchlichen Titeln oder wählt auch ganze Sätze, mit denen er die Situationen auf seinen Bildern zu widerlegen versucht. Hintergrund: er möchte zum zweiten Hinschauen animieren und den Betrachter zu seiner eigenen Deutung des Geschehens veranlassen.

Jede Situation kann spontaner Anlass sein, den Zeichenstift oder die Radiernadel zur Hand zu nehmen und mit kritischem, humorvollem, aber nie menschenverachtendem Blick Szenen festzuhalten. Er brilliert in originellen Einfällen, fügt Bild und Wort zu frechen Anspielungen und Rätseln zusammen und das mit einer Sicherheit und Virtuosität im Umgang mit dem Zeichenstift, der Radiernadel, dem Pinsel. Dabei sind die Werke von einer sensiblen Ästhetik getragen und sind weit davon entfernt, das Thema lächerlich zu machen.

Dabei entsteht Abgründiges und Skurriles, Morbides und Lebendiges, Witziges und Groteskes.
Er malt und radiert die Natur so, wie er sie braucht, wie er sie sieht.
Das mag manchmal eine Herausforderung für den Betrachter sein.

Seine Kompositionen sind ganz und gar unkonventionell, aber von starkem Eindruck.
Sein Blick auf Situationen, Menschen und Tiere ist mal ernsthaft oder albern, tiefsinnig und trübe, manchmal mit sanftem Blick.

Rückert spottet, aber höhnt nicht. (Selbst-)Ironie und Humor bewahren vor Bitterkeit. Der Mensch ist weder schön noch gut. Darüber kann man weinen - Lachen scheint der heilsamere Weg.

Ist Günter Rückert nun ein malender Zeichner oder ein zeichnender Maler? Der sensible Umgang mit der Farbe in den Aquarellen, die durch zeichnerische Eingriffe akzentuiert und kommentiert werden, oder die Zeichnungen, die mit einfühlsam angewendeter Farbe besondere Akzente bekommen, zeigen, dass er mit beiden Techniken umzugehen weiß.

Günter Rückert ist 1952 in Löningen/Oldenburg geboren, seit 1954 bekennender Dortmunder.

Nach den notwendigen Umwegen über ein altsprachliches Abitur in Dortmund und eines Germanistik-Studiums mit abschließender Promotion in Bochum ist er seit 1986 freischaffender Künstler in Sachen Malerei, Grafik und in Sachen freies Theater.

Neben zahlreichen Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen erhielt er ein Stipendium des Landes NRW für Druckgrafik im Jahre 1992. Er ist Mitglied im Berufsverband bildender Künstler und 1. Vorsitzender des Westfälischen Künstlerbundes Dortmund.

www.guenter-rueckert.de

 

ausstellung2_300ausstellung4_300ausstellung3_300