Gabriele Heine und Dr. Mechthild Fecke-Peitz vom ZONTA Club Lippstadt im Gespräch mit Ulrike Dustmann (Mitte) vom Frauenhaus Soest ZONTA Club Lippstadt unterstützt Frauenhaus

Langjährige Verbindung zugunsten Frauen und Kindern

Lippstadt, November 2012  Den Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25.11. nahm der ZONTA Club Lippstadt zum Anlass für ein Gespräch mit Ulrike Dustmann, Leiterin des Frauenhauses in Soest. Der ZONTA Club war vertreten durch Gabriele Heine als Präsidentin und Dr. Mechthild Fecke-Peitz, die sich als Advocacy-Beauftragte verstärkt mit dem Thema Gewalt auseinandersetzt.

Der Service Club unterstützt seit seiner Gründung im Jahr 1994 die Einrichtung mit einer monatlichen Spende von 500 €. Damit wird ein Teil der Personalkosten für eine Sozialarbeiterin finanziert, die Frauen in oft hochproblematischen Lebenssituationen berät und begleitet. „Ohne die regelmäßige Spende hätten wir dieses Angebot nicht dauerhaft aufrecht erhalten können", sagt Ulrike Dustmann.

Sie beschrieb nachdrücklich die Notwendigkeit schneller Hilfe für Frauen bei häuslicher Gewalt. Im Jahr 2011 hätten 60 Frauen mit 80 Kindern im Frauenhaus Zuflucht gefunden. Es falle auf, dass die betroffenen Frauen oft sehr jung seien und eine frühe Gewaltbiographie aufweisen. Viele Frauen seien so massiv belastet und traumatisiert, dass sie viel Unterstützung brauchten, um ihren Kindern gerecht werden zu können. „Wir sind dem Kindesschutz verpflichtet. Der Schutz der Frauen ist auch immer der Schutz der Kinder", betont Frau Dustmann.

Seit der Gründung des Frauenhauses 1990 arbeitet ein festes Team von fünf Mitarbeiterinnen in der Einrichtung. Der Aufenthalt der Frauen dort, der im Übrigen für die Frauen nicht kostenfrei sei, dauere im Durchschnitt etwa drei Monate. Eine Zeit, in der sie intensiv betreut und beraten werden.

Frau Dustmann dankte den Vertreterinnen des ZONTA Clubs für die kontinuierliche und verlässliche Unterstützung ihrer Arbeit.